phys.-chem. Gewässerbewertung

F & E-Vorhaben: Leitbildorientierte physikalisch-chemische Gewässerbewertung - Referenzbedingungen und Qualitätsziele

Ziel des Vorhabens war eine Dokumentation der chemisch-physikalischen Kenngrößen zu erstellen, die als Schwerpunkt die gewässertypischen Referenzbedingungen (natürliche, geogen bedingte Hintergrundwerte) in deutschen Oberflächengewässern beinhaltet. Für Flüsse und Seen, die in mindestens 20 Gewässertypen zu differenzieren waren, wurden die Referenzwerte vorrangig auf der Grundlage von Literaturrecherchen und ersatzweise durch modellgeleitete Analogieschlüsse zusammengestellt. Wir ermittelten weitgehend naturbelassene Gewässer, deren Gewässerqualität die geogen bedingten Hintergrundwerte unmittelbar widerspiegelt. Karte der aggregierten Gewässerlandschaften Deutschlands

Die ermittelten Daten wurden statistisch aufbereitet, um die Variabilität der geogenen Hintergrundwerte in Abhängigkeit von den geologischen Bedingungen beschreiben zu können. Zugleich wurde geprüft, ob und wenn ja welche Gewässerlandschaften vergleichbare Kenngrößen aufweisen und daher zusammengefasst werden können.

Die Forschungsarbeit dient der Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie, in der sich die Mitgliedsstaaten der EU verbindlich die Aufgabe gestellt haben, eine integrierte Wasserpolitik in der Gemeinschaft zu entwickeln und in der Praxis umzusetzen. Die Richtlinie zielt auf den Schutz und die Verbesserung des Zustands oberirdischer aquatischer Ökosysteme und des Grundwassers sowie auf eine nachhaltige Nutzung der Wasserressourcen ab. Die Richtlinie soll einen Beitrag zum Schutz der Fließ- und Meeresgewässer u.a. durch Reduzierung der Gewässerverschmutzung mit gefährlichen Stoffen leisten.

Das Projekt ist nun fertig gestellt: für zusammengefasste geologische Schichten bzw. Gewässerlandschaften können wir geogenen Hintergrundwerte beschreiben. Beispielhafte Ergebnisse unseres Forschungsprojektes sind Karten der aggregierten Gewässerlandschaften Deutschlands, die nach ihren physikalisch-chemischen Kenngrößen zusammengefasst wurden.

Abbildung rechts: Beispielhaftes Ergebnis unseres Forschungsprojektes: Eine Karte der aggregierten Gewässerlandschaften Deutschlands, die nach ihren physikalisch-chemischen Kenngrößen zusammengefasst wurden.