Umfeldanalyse

Umfeldanalyse von Beeinträchtigungen im Grünen Band

Anlass

für das Projekt war die geplante Flächenübertragung des Bundes von Flächen am Grünen Band. Für die politische Lobbyarbeit des Projektbüros Grünes Band ist es ausgesprochen wichtig, Beeinträchtigungen im Grünen Band (z. B. Umbruch zu Acker) nicht nur auf lokaler Ebene in einzelnen Abschnitten zu ermitteln, sondern in Bezug zu setzen zum Umfeld (z. B. intensiv agrarisch genutzte Gebiete), um damit allgemeine Ursachen und generelle Zusammenhänge aufzudecken.

Ziel

des Projekts war die Untersuchung der Abhängigkeit der Beeinträchtigungen im Grünen Band (v. a. Umbruch zu Acker, oder Nutzung als Intensivgrünland) von den landwirtschaftlichen Nutzung im Umfeld. Hierzu sollte eine Verwendung der offiziellen, auf DVD erhältlichen CORINE-Luftbildinterpretation des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR 2006) und der Landschaftsgliederung des BfN erfolgen, da beide Datenquellen als digitale Vektordaten (shape-Dateien) vorliegen und mit den Ergebnissen der Bestandsaufnahme Grünes Band aus dem Jahr 2001 in Beziehung gesetzt werden können.

Methode

Im GIS wurden für die einzelnen Landschaften der BfN-Landschaftsgliederung (feinere Gliederung als die naturräumlichen Haupteinheiten) der Anteil von Beeinträchtigungen im Grünen Band und die CORINE-Landnutzungstypen (Level 3) ermittelt werden. Danach wurde geprüft, ob eine Beziehung zwischen dem Anteil an Acker oder Intensivgrünland im Grünen Band zu den Strukturtypen der Landschaftsräume besteht. Um die Ergebnisse auf der Ebene der Landschaftsräume abzusichern, sollte für die Umgebung des Grünen Bandes (weitere Pufferzone) und die unmittelbare Nachbarschaft des Grünen Bandes (engere Pufferzone) ebenfalls ein möglicher Zusammenhang geprüft werden. Diese Überprüfung der Beziehungen wurde mit Hilfe der Korrelationsanalysen in Excel2003, unter Verwendung des AddIns XLStat (Fahmy 2006) durchgeführt. Es wurde geprüft, ob statistisch signifikante Beziehungen zwischen den Anteilen an Beeinträchtigungen (v. a. Acker oder Intensivgrünland im Grünen Band) zu den Anteilen der Strukturtypen der Landschaftsräume bestehen.

Ergebnisse

Zwischen dem Anteil Acker im Landschaftsraum und dem Anteil an Acker im Grünen Band besteht ein signifikanter Zusammenhang.

Die Abbildung unten rechts zeigt die Korrelation zwischen dem Acker-Anteil der CORINE-Landnutzungsdaten bezogen auf den Landschaftsraum und dem Acker- Anteil im Gr. Band. Der Regressionskoeffizient von 0,36 besagt, dass mit Zunahme von Acker im Landschaftsraum um 10 Prozentpunkte sich eine Zunahme von 3,6 Prozent Streckenlänge an Acker im Grünen Band ergibt.

Acker-Anteil im Grünen Band

Ein schwächerer, aber immer noch signifikanter Zusammenhang besteht zwischen dem Anteil Grünland (Wiesen und Weiden) im Landschaftsraum und dem Anteil an Intensivgrünland im Grünen Band, wie die folgende Abbildung zeigt.

Fazit

Als konsistentes Muster aller Korrelationsanalysen, die nach zwei unterschiedlichen Verfahren durchgeführt wurden, ergibt sich, dass ein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen der Landnutzung Acker im Landschaftsraum, im 300 m-Umfeld und in unmittelbarer Nachbarschaft (50 m-Puffer) und den Streckenlängen von Beeinträchtigungen im Grünen Band wie Acker und Acker + Intensivgrünland besteht: Mit Zunahme der Anteile an Ackerflächen pro Landschaftsraum bzw. im 300 m oder 50 m Umfeld nehmen auch im Grünen Band die Anteile der Beeinträchtigungen Acker und Acker + Intensivgrünland zu.

Weitere Informationen zum "Grünen Band" finden Sie auf der Homepage des Bundesamts für Naturschutz unter www.bfn.de und auch des BUND - Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland unter www.bund.net.